20. Dezember 2018

Freistaat Sachsen fördert Gigabit-Ausbau in Nordsachsen


Nordsachsens Landrat Kai Emanuel hat am Mittwoch, 19. Dezember 2018, in Dresden aus den Händen von Staatssekretär Stefan Brangs sechs Kofinanzierungsbescheide für Breitbandausbau-Projekte erhalten. Damit werden 39.901 Haushalte, 3.118 Unternehmen und 71 Schulen mit der neuesten Technologie FTTB (Fiber to the building) erschlossen, die Geschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s ermöglicht. Der Freistaat bezuschusst das Vorhaben mit 24,6 Millionen Euro.

 

„Für uns ist das ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung eines kontinuierlichen und flächendeckenden Breitband-Ausbaus in unserem Landkreis“, erklärte Landrat Kai Emanuel (auf dem Foto links/Foto: SMWA). „Wir nehmen viel Geld in die Hand, um in Sachsen ein flächendeckendes und leistungsfähiges Gigabit-Netz aufzubauen. Denn der Ausbau der Breitbandinfrastruktur ist ein Muss, wenn der ländliche Raum auch in Zukunft für seine Bewohnerinnen und Bewohner und die dort ansässigen Unternehmen attraktiv bleiben will“, sagte Stefan Brangs, der als Staatssekretär im Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) fungiert.

 

„Wir haben in Sachsen nun dafür gesorgt, dass der Ausbau in keiner Kommune an der finanziellen Situation scheitern wird. Das ist uns sehr wichtig. Denn damit wird das Breitbandnetz nachhaltig aufgerüstet für die Anforderungen der Zukunft. Doch ohne das Bemühen der Landkreise und Kommunen geht es nicht. Deshalb gilt mein Dank den Verantwortlichen um Landrat Kai Emanuel, die sich der Herausforderung gestellt haben, den Landkreis Nordsachsen zukunftsfest zu machen“, ergänzte Brangs.