07. Februar 2020

Landrat Emanuel übergibt knapp 2,4 Millionen Euro für Dorfprojekte


Vier Gemeinden aus Nordsachen können sich auf eine Projektförderung des Landes Sachsen freuen. Insgesamt 2,4 Millionen Euro werden dafür aus dem Budget der 5. Auflage des Programms „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ des Freistaates ausgeschüttet. Die entsprechenden Bescheide hat Landrat Kai Emanuel heute  (07.02.2019) in Delitzsch an die Bürgermeister(innen) aus Jesewitz, Zschepplin und Wiedemar übergeben. „Wir schaffen sozusagen Raum für Ideen. Denn nur an Orten, wo sich eine Gemeinschaft bilden und treffen kann, können Visionen zur Realität werden. Was Bürger selbst entwickeln, hat länger Bestand, als eine aufgesetzte Idee“, sagt Emanuel.

 

Über gut 1,6 Millionen Euro kann sich Ines Möller freuen. In Wiedemar soll eine neue Kindertagesstätte für 99 Kinder entstehen. 75 Prozent der Kosten kann die Gemeinde dank der Fördermittel so schultern. Damit wird auch in Zukunft gewährleistet, dass die Heranwachsenden vor Ort betreut werden können.

 

In Krippehna (Gemeinde Zschepplin) kann dank der knapp 385.000 Euro Fördermittel bald mit dem Bau eines Dorfgemeinschaftshauses begonnen werden. Roswitha Berkes möchte so das generationsübergreifende Landleben fördern.

 

Ralf Tauchnitz von der Gemeinde Jesewitz hatte knapp 320.000 Euro beantragt. Mit dem Geld soll in Gotha eine Doppelhaushälfte zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden, um das Miteinander weiter zu stärken.

 

In Liebschützberg werden die gut 22.300 Euro für den Abriss einer Ruine im Dorfkern genutzt, damit das Ortsbild ansehnlicher wird. Bürgermeister David Schmidt kann sich auf der Freifläche später einen Spielplatz vorstellen.

 

Für das 25 Millionen Euro umfassende Förderprogramm wurden in Nordsachsen 13 Projekte eingereicht, vier bewilligt. Mit dem Geld will der Freistaat im ländlichen Raum einen Impuls geben, das Leben im Dorf attraktiver zu machen, die Gemeinschaft zu fördern und die Grundbedürfnisse abzusichern.

 

Bildunterschrift

Landrat Kai Emanuel (2.v.r) freut sich mit (von links) Ines Möller (Wiedemar), Roswitha Berkes (Zschepplin) und Ralf Tauchnitz (Jesewitz).  Foto: Landratsamt/Bley